besseres online marketing.

Die Evolution des Hotelvertriebs

By

Aug 27, 2013 Allgemein, Electronic Distribution, Metasuche, Onlinemarketing für Hotels, OTA - Reservierungsportale , , , , , , , 0 Comments

Ohne eine starke Onlinepräsenz geht im Hotelvertrieb (bald) nichts mehr.

So berichtet www.hotelnewsnow.com über die aktuellen Entwicklungen aus den USA.

Alle Onlinekanäle, inklusive Online Travel Agencies (OTA) und Hotelwebseiten zeigen weiterhin ein sehr starkes Wachstum bei der Generierung von Buchungen. Zusammen erzielen diese nahezu 50% aller Buchungen, insbesondere im B2C-Bereich.

Dagegen nimmt die Zahl der Buchungen per Telefon (Hotel direkt und/oder Reservierungszentralen), Walk-Ins oder Reisebürobuchungen weiter kontinuierlich ab, so zumindest die aktuellen Zahlen von TravelClick.

Auch wenn Onlinebuchungen auf den ersten Blick nicht immer die rentabelsten zu sein scheinen ist eine starke Online-Präsenz für jedes Hotel sehr wichtig, da die Suche nach einem Hotel eben meist im Internet beginnt.

Kurze Werbepause:
Wie können wir Sie im Onlinemarketing für Ihr Hotel unterstützen? Antworten finden Sie hier.

Darüber hinaus besuchen die meisten Reisenden mehrere Webseiten und nutzen darüber hinaus verschiedene Endgeräte. Nahezu die Hälfte nutzen während Ihrer Reiseplanung mindestens zwei verschiedene Geräte – zunehmend mobile. Der Kaufentscheidungsprozess wird vielschichtiger, beginnt meist im Internet und endet oft noch Offline (Research Online, Purchase Offline, ROPO-Effekt).

Metasuchen auf dem Vormarsch

Auch in den USA, wo Markenwebseiten wesentlich dominanter im Hotelvertrieb sind als im stärker fragmentierten Deutschland, schnappen sich Metasuchen wie Kayak und Trivago einen immer größeren Anteil im Suchprozess weil Sie den Preisvergleich für den Endkunden immer besser und bequem abbilden.

Die Ratenparität wackelt

Die lange praktizierte Ratenparität als Übereinkunft zwischen den Hotelanbietern und den Distributoren zum gleichen Endpreis zu verkaufen kommt unter Beschuss.

Dafür sorgen sowohl in den USA als auch in UK die Wettbewerbshüter und auch in Deutschland fallen die “Preisabsprachen” wohl bald. Durch die wesentlich stärkere Marktposition der OTAs in Europa im Vergleich zu den Hotels kommt hierzulande auch zunehmend Druck von der Anbieterseite, insbesondere um sich dem Diktat der steigenden Vertriebsprovisionen nicht mehr länger unterwerfen zu müssen.

Bildnachweis: http://www.hotelnewsnow.com

Leave a Reply